Bericht der Vortragstagung gemeinsam mit dem DLG-Ausschuss „Gräser, Klee und Zwischenfrüchte“ vom 3. November 2009 in Bonn

– 75 Teilnehmer –

Organisation:
Dr. Stephan Hartmann, LfL Freising Weihenstephan, Joachim Hütter, DSV Lippstadt, Dr. Reinhard Rossberg, DLG Frankfurt

Auf Grund der runden Zahl Stand bei der 50. Vortragsveranstaltung mit dem Motto „The global grass seed production and markets“ die Situation der Grassamenvermehrung weltweit und runter gebrochen auf Europa bzw. Deutschland im Vordergrund.

Vermehrung:
In seinem Vortrag “An Overview of the Oregon Grass Seed Industry” gab William C. Young (Oregon State University, USA) Informationen über sein Heimatland Oregon hinsichtlich Geographie, landwirtschaftlicher Produktion und Grassamenproduktion. Michel H. J. Nas (Nas Consultancy, Niederlande) stellte in seinem Beitrag „Changes of Holland’s role in the agricultural seed market since the past 10 years“ in anschaulicher Weise die vergangene und gegenwärtige Situation sowie einen Ausblick in die Zukunft der Grassamenproduktion in Holland dar. Über „Dänemark – Europas größter Gräserproduzent – Entwicklungen und Zukunftsaussichten“ berichtete Carsten Jörgensen (Hunsballe Froe, Dänemark). In seinem Vortrag gab er einen Überblick zu Flächenanteil und Erträgen der dominierenden Gräserarten in der Samenproduktion und zeigte die allgemeine Situation in der Gras- und Kleesamenproduktion in Dänemark sowie eine Aussicht auf die kommenden Jahre. Dr. Bohumir Cagaz (Oseva Pro s.r.o., Tschechien) referierte über die Historie der Grassamenproduktion in der Tschechischen Republik vom 20. Jahrhundert bis heute und die technischen und pflanzenbaulichen Entwicklungen während dieses Zeitraums. In seinem Vortrag „Deutschland – ein großer Gräsermarkt – Entwicklungen und Aussichten von Eigenversorgung und Importen“ stellte Dr. Axel Kaske (Euro Grass, Lippstadt) Produktion und Verbrauch in Hinblick auf die deutsche Samenproduktion von Gräsern und Leguminosen im Futterbau- und Rasensektor vor. Auch ging er auf die Marktstellung von Deutschland im europäischen und weltweiten Vergleich ein. Alexander Audrit (Vermehrer, Reipeldingen) stellte in seinem anschaulichen Vortrag „langjähriger Grassamenbau und Ergebnisse im eigenen Betrieb“ seine Erfahrungen als Saatgutvermehrer dar.

Züchtung und Sortenprüfung:
Dr. Stephan Hartmann (Lfl Bayern, Freising) referierte über die „Reformen der Sortenprüfung bei Futterpflanzen in Deutschland 2006 – Wirkung und Umsetzung am Beispiel der Ländergruppe Mitte-Süd“. Hierzu berichtete Dr. Hartmann über die Entwicklungen die zu der heute angewandten Sortenauswertung geführt haben und zeigt wie die LSV’s zukünftig dargestellt werden. In dem Vortrag „NIRS-Online – Stand und Perspektive der Einführung bei privaten Züchtern und im staatlichen Versuchswesen“ erläuterte Dr. Ulf Feuerstein (Euro Grass, Lippstadt) die Funktionsweise von NIR und die derzeitige Anwendung im Rahmen der 2007 gegründeten NOFUG.

Pflanzenschutz und -krankheiten:
Klaus Gehring (LfL Bayern, Freising) stellte in seinem Vortrag „Pflanzenschutz in der Grassamenproduktion und Feldfutterpflanzenvermehrung – Stand und Perspektiven“ die historische Entwicklung im Bereich des Pflanzenschutzes in der Grassamenproduktion vor und gab einen Überblick zu den aktuell zugelassenen Herbiziden und Insektiziden – sowie zu den Pflanzenschutzmitteln in Feinleguminosen und Zwischenfrüchten. Abschließend ging er auf die zukünftigen Perspektiven und Herausforderungen im Pflanzenschutz der Grassamenproduktion ein. Dr. Franz Xaver Schubiger (ART, Zürich, Schweiz) gab in seinem Vortrag „Blattfleckenkrankheiten der Gräser in der Schweiz“ einen kurzen Umriss über die Biologie der Blattfleckenkrankheiten bei verschiedenen Gräserarten und charakterisierte im Anschluss ausgewählte Krankheiten (z.B. Drechslera, Mastigosporium, Rhynchosporium, Colletotrichum) näher.

Berichte von Veranstaltungen:
Dr. Alexandra Gay (Saatzucht Steinach, Steinach) berichtete in dem letzten Vortrag des Tages in anschaulicher Weise von der letzten Eucarpia-Tagung in La Rochelle, Frankreich.