Bericht der Vortragsveranstaltung vom 11./12. Juni 2003 in Groß Lüsewitz “Abiotischer Streß – Herausforderung für die Pflanzenzüchtung”

– 43 Teilnehmer –

Organisation und Leitung:
Prof. Dr. J. Léon, Bonn, und Dr. Christiane Balko, Groß Lüsewitz

Das Institut für Stressphysiologie und Rohstoffqualität der Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen (BAZ) in Groß Lüsewitz hatte dieses Mal in das Schloß des ehem. Rittergutes eingeladen, das hinter abblätterendem Putz im großen Saal für die Tagung ein geeig-netes Ambiente bot. Als Institutsleiter begrüßte Prof. P. Wehling mit einer kurzen Darstellung der Entwicklung und Arbeit der BAZ hier in Groß Lüsewitz.

Als wirtschaftlich wichtigste Stressfaktoren standen Kälte und Kühle, Salz und Sauerstoffradikale sowie Dürre und Hitze zur Diskussion, zu denen einleitend Prof. K. Dörffling, Hamburg, einen gerafften Überblick über den Stand der Kenntnis und Forschung zu den jeweils relevanten Resistenzmechanismen und den Möglichkeiten ihrer züchterischen Verbesserung gab. Über Einzelphänomene und deren zellphsiologische Grundlagen berichteten : M. Schmitz-Eiberger, Bonn: Möglichkeiten zur Steigerung der Frosttoleranz bei Nutzpflanzen – Perspektiven für die Züchtung. – H. Tantau, C. Balko u. K. Dörffling, Hamburg u. Groß Lüsewitz: Verbesserung der Frost-resistenz bei Wintergerste durch in-vitro-Selektion. – J. Leipner, Zürich: Kühletoleranz der Pho-tosynthese in Mais – Physiologie und Genetik. – F. Asch, Bonn: Saisonalität in Ertragsantworten salzgestreßter Nassreissorten unter semi-ariden Klimabedingungen. – A. von Tiedemann, Göttingen: Oxyradikalstreß in Getreide und antioxydative Wirkung von Fungiziden. – A. Behn, Freising: Ein neuer abiotischer Streß bei Gerste – QTLs zur Selektion von DH-Linien mit Resistenz gegen die nichtparasitäre Blattverbraunung (NBV). – T. Gebbing, Bonn: Zur Entstehung von 13C- und 18O-Signaturen in der  pflanzlichen Biomasse und im Blattwasser. – K.-P. Götz, Berlin: Einfluß von Genotyp und Bewässerung auf die 15N-Translokation bei Sojabohne (Glycine max L. Merr.). – R. Hoffmann-Bahnsen, Berlin: Nutzung vergessener genetischer Ressourcen in der Dürre-Resistenzforschung. – I. Broer, Rostock: Auswirkungen von Hitzestreß auf die Expression von Herbizidresistenzgenen in transgenen Pflanzen. – E. Tahiro, Halle: Hitzestreß bei Sommer-weizen – ein Vergleich verschiedener Herkünfte unter Klimakammer- und Feldbedingungen. – B. Arnhold-Schmitt, Giessen: Abiotischer Streß – Neue Forschungsansätze zur Beeinflussung kom-plexer Adaptationsmechanismen.

Zwei ausgedehnte Pausen dienten u.a. zur Demonstration und Diskussion von Postern:
Copper tolerance studies using wheat genetic stocks. A.F. Bálint, Gatersleben. – Evaluation of wheat accessions from Gatersleben genebank for post anthesis drought tolerance in field. K.F.M. Salem u. A. Börner, Gatersleben. – Die Salztoleranz verschiedener T. aestivum-Herkünfte im Keimpflanzenstadium in Abhängigkeit zum morphologischen Erscheinungsbild und der geogra-phischen Verbreitung. A. Weidner u. A. Börner, Gatersleben. – Indirekte Selektionskriterien für die Selektion auf Trockentoleranz bei Kartoffeln (Solanum tuberosum L.). C. Balko u. S. Freitag, Groß Lüsewitz. – Einfluß erhöhter atmosphärischer CO2-Konzentration auf die Rohstoffqualität von Getreide: Ergebnisse aus Feldversuchen. G. Jansen, S. Seddig, H.J. Weigel u. R. Mander-scheid, Groß Lüsewitz u. Braunschweig.

Am Abend fuhren die Teilnehmer zur Fortsetzung fachlicher Diskussionen und zu gemütlichem Beisammensein in den Dorfgasthof in Brodersdorf. Eine Führung durch das Versuchsfeld der BAZ diente der Besichtigung laufender Forschungsarbeiten und Veranschaulichung einiger zuvor nur theoretisch erörterter Probleme und beschloß die vielseitig anregende Tagung.

(G. Röbbelen, Göttingen)