AG Leiter

Dr. Hendrik Tschoep, Tienen/Belgien

Den Termin des nächsten AG-Treffens finden Sie im GPZ-Terminkalender!
Dort finden Sie auch die aktuellen Programme der Veranstaltungen sowie Informationen zur Anreise, etc.

Kommende Veranstaltungen der AG

Keine Veranstaltungen
Dr. Hendrik Tschoep

Ziel der Arbeitsgruppe:

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich maßgeblich mit Fragen zur züchterischen Verbesserung von Zucker- und Futterrüben sowie der Erforschung der genetischen Grundlagen der Pflanzenzüchtung für diese Kulturen. Die züchterischen Herrausforderungen bei den Rüben sind in den letzten Jahren enorm gewachsen. Dies liegt zum einen im fortschreitenden Klimawandel, welcher z.B. das Auftreten verschiedener Schaderreger (Insekten, Pilze, Viren & Bakterien) begünstigt, zum anderen liegt dies in einem verminderten Einsatz bzw. Verfügbarkeit von Pflanzenschutzmitteln begründet. Die stetige Steigerung des Zuckerertrag ist für die wirtschaftliche Konkurrenzfähigkeit der Rübe besonders wichtig. Die Erträge sind jedoch z.B. durch Trockenstress, viröse Vergilbung, Syndrome Basse Richesse und Cercospora Blattflecken gefährdet. Unter diesen Umständen muss die moderne Rübenzüchtung einen schelleren Züchtungsfortschritt gewährleisten um den Herausforderungen der Zukunft zu genügen. Die Integration von molekularen Markern und Hochdurchsatzsequenzierungsansätzen, Phänotypierung unter Einsatz von remote sensing Technologien, künstlicher Intelligenz und die Berücksichtigung von Genomeditierung, wenn die rechtliche Situation dies zulässt.      

The working group is mainly concerned with questions on the genetic improvement of sugar and fodder beet as well as research into the genetic basis of plant breeding for these crops. The breeding challenges for beets have grown enormously in recent years. On the one hand, this is due to progressive climate change, which e.g., favors the occurrence of various pathogens (insects, fungi, viruses & bacteria), on the other hand, this is due to a reduced use or availability of plant protection products. The steady increase in sugar yield is particularly important for the economic competitiveness of beet. However, the yields are endangered e.g., by drought stress, virus yellowing, syndrome Basse Richesse and Cercospora leaf spot. Under these circumstances, modern beet breeding must ensure faster breeding progress to meet the challenges of the future. The integration of molecular markers and high-throughput sequencing approaches, phenotyping using remote sensing technologies, artificial intelligence and the consideration of genome editing when the legal situation allows.     

Neuigkeiten aus der AG:

  • Study Group Genetics & Breeding/IIRB, AG Beta Rüben/GPZ 21 September 2017, Institute of Sugar Beet Research, Göttingen (D) 22 September 2017, KWS SAAT SE, Einbeck (D)

    37 Teilnehmer

    Participants: Christiaan Biemond, Gina Capistrano-Goßmann, Nadine Dally, Bruno Desprez, Abdelnaser Elashry, Christa Hoffmann, Samuel Jenni, Christian Jung, Friedrich Kempl, Stephanie Kluth, Erwin Ladewig, Martijn Leijdekkers, Jens Lein, Andreas Loock, Anne-Katrin Mahlein, Bernward Märländer, Vibeke Meyer, Sandra Otte, Dilan Patiranage, Peter Risser, Johannes Roeb, Axel Schechert, Jan Sels, Shahid Siddique, Gerhard Steinrücken, Max Teutsch, André Wauters, Bernd Weisshaar, Daniela Holtgräwe, Mark Varrelmann, Roxane Hossain, Heinz-Josef Koch, Lothar Frese, Britt Louise Lennefors, Katja Kempe, Andreas Müller, Veronika Wetzel

    21st September 2017, IfZ
    Bernward Märländer and Anne-Katrin Mahlein welcomed the group to Göttingen and presented the IfZ to the participants. Stephanie Kluth presented the IIRB. Andreas Loock as chair of the IIRB Genetics and Breeding study group welcomed the members of the AG Beta Rüben of GPZ, the IIRB study group members as well as the external guests.

    Bernd Weisshaar (Univ. Bielefeld): Beet genome sequence and steps to its improvement
    From 2008 to 2011 the GABI BeetSeq project was set up with the aim of establishing a sugar beet reference genome sequence. It was based on the GABI Beet project (1999-2004) and the GABI Beet physical map (BPM) 2004-2007. In these projects the basics for further development of molecular markers and tools have been developed.

    Gina Capistrano-Goßmann (CAU Kiel): Identification of Rz2 by direct mapping in a crop wild relative in situ population
    Beet necrotic yellow vein virus (BNYVV) is transmitted by soilborne Polymyxa betae and causes yield reductions of up to 80% worldwide. More than 50% of the European production area is affected. Partial resistance is conferred by ‘Holly‘ (Rz1) or WB 42 (Rz2) resistance types. Rz1 resistance breakdown has been observed in the USA as well as in Europe. Climate warming might influence the increase of resistance-breaking strains. Frequently used segregating populations in breeding are germplasm collections, elite breeding materials, and synthetic populations. This research referred to a segregating wild beet population in Kalundborg with permanent outcrossing, a low LD around the Rz2 locus and high resolution mapping of Rz2. It can be regarded as a model for gene mapping in in situ populations. Material was developed with 200 testcross families, the Rz2 locus was mapped by sequencing and the resistance of the 200 testcross families was analysed. Rz2 segregation was observed in the Kalundborg population which was not under Rhizomania selection pressure. In the process of mapping-by-sequencing, the genomic region containing Rz2 was identified as well as 19 new markers associated to rhizomania resistance. MBS showed two pools of homozygous resistant and susceptible wild beet plants. In susceptible plants, a functional allele of Rz2 was absent. The use of crop wild relative in situ populations can be regarded as a new strategy for gene identification.

    Nadine Dally (CAU Kiel): Unraveling the genetic mechanisms of bolting time control in sugar beet
    Cultivated beets are biennial crops, whereas annual, perennial and biennial plants are found in wild beets. Breeding winter beets is a challenge, controlled bolting would impact the vegetative growth for crop production and the reproductive growth for seed production and would require expertise about bolting and flowering time regulation. The pseudoresponse regulator BTC1 and the zinc finger transcription factor BvBBX19 were identified as two major bolting time regulators in beet by positional cloning approaches. Both genes act upstream of the flowering time genes BvFT1 and BvFT2. Mutations in either gene, BTC1 or BvBBX19, turn an annual into a biennial plant as they regulate the two FT homologs BvFT1 and BvFT2 to induce bolting, so mutant hybrids may bolt delayed or even fail to bolt after winter.

    Max Teutsch (CAU Kiel): Hairy roots as an efficient test system for genome editing in sugar beet
    CRISPR/CAS is functional in sugar beet hairy roots. Hairy roots provide a reliable, cost and time efficient system. PCR-restriction assays allow fast and reliable mutant detection. There is great potential for the development of HDR technology before A. tumefaciens transformations.

    During coffee break, the group was shown IfZ facilities.

    Shahid Siddique (Univ. Bonn): Plant basal resistance against parasitic nematodes
    The sugar beet cyst nematode Heterodera schachtii is distributed worldwide in sugar-beet producing areas and can infect more than 200 species. Plant immune responses were analysed in Arabidopsis by checking the up/down regulation of immune genes and distinguish wound responses from nematode recognition. ‘NemaWater’ was produced by incubating J2 for 24 hours in water on a shaker, centrifuging and using the supernatant for analyses of secreted nematode compounds. NemaWater was found to activate ROS burst and inhibit growth in Arabidopsis, it elicited immune responses in host plants. After pre-treatment of plants with NemaWater to induce resistance to nematodes, the number of female nematodes in treated plants decreased strongly compared to controls. Results suggest that NemaWater contains potential elicitors recognized by a surface-localized receptor in plants leading to the activation of PTI-like responses. A knock out mutant for NILR1 was found to be more susceptible to nematodes and to be impaired in PTI responses.

    J. Roeb (JKI, Braunschweig): Resistance and tolerance of sugar beet genotypes against the beet cyst nematode (Heterodera schachtii)
    In field experiments on 3 resp. 4 locations in 2015 and 2016, 12 sugar beet genotypes (4 suscep-tible, 3 resistant, 5 tolerant) were tested for their resistance and tolerance towards H. schachtii. Nematodes were sampled at sowing (Pi) and harvest (Pf) in two soil depths. Cysts were extracted by the centrifugal flotation method, and cysts, eggs and juveniles were counted per 500 ml soil. Sugar beet yield and quality were determined. Variable degrees of partial resistance were observed, tolerant genotypes could be classified as partially resistant. The corrected sugar yield did not necessarily correlate with nematode tolerance. Field trials results were not necessarily reproducible in greenhouse experiments: Whereas the results of replication rates Pf/Pi in field trials and several greenhouse trials differed, the same order in the degree of tolerance could be observed in the number of eggs and juveniles/cyst.

    M. Varrelmann (IfZ): Perspectives for the development of resistance biotests against different pathogens
    Giving the example of rhizomania resistance biotests, biotests for the determination of storage rot susceptibility, and resistance biotests of sugar beet against Helicobasidium purpureum, the talk evaluated the perspectives for the development of resistance biotests. Molecular methods can be used in BNYVV resistance tests in the greenhouse. BNYVV fluorescence labeling allows evaluating the virus replication and movement by a UV lamp. Sugar beet genotypes differ in their level of susceptibility against storage rots. Biotest to determine storage rot susceptibility with whole field grown beets are time consuming and costly, but can be more efficient with greenhouse grown beets and an infection assay with Fusarium graminearum. Biotests could be further optimised by inoculating species mixtures, also on field grown beets. Analyses of transcriptomic response could identify possible resistance factors. The causes for violet root rot (H. purpureum) and its epidemio-logy as well as control measures are largely unknown. Resistance in sugar beet has not yet been shown; the development of resistance biotests to identify and evaluate factors of predisposition, susceptible hosts and their effect on spread and disease severity is required. Inoculation success in the field strongly depends on the year respectively environment, ranging from no infections to very strong infections which do not allow discrimination. Both greenhouse and field biotests have their advantages and limitations and remain challenging.

    A. Wauters: Presence and identification of ‘blue-grey’ or ‘silver’ beet symptoms
    New disease symptoms in sugar beet were observed since 2012 in Belgium (blue-grey matt color of leaves with a silvering of leaf surface in mature leaves and a cracking leaf tissue with increased visibility of leaf veins, browning of vascular bundle rings in the root tip). Symptoms were observed in 20 seed lots in 2016, and in 54 seed lots in 2017. Similar symptoms were reported from other European countries. Sugar beets from all breeding companies are concerned. Curtobacterium flaccumfaciens pv. betae (syn. Corynebacterium betae) was determined as the causal agent of ‘silvering disease of beet’. An identification based on biomolecular techniques confirmed the presence of C. flaccumfaciens pv. betae. Further research is required to identify host range, pathogen survival, disease development etc.

    C. Hoffmann (IfZ): Causes for genotypic variability in storage losses
    Variety differences occur in the susceptibility of sugar beet to damage and root tip breakage. Less root tip breakage results in a lower infestation with moulds and rots during storage, a lower accu-mulation of invert sugar and lower sugar losses. Damage susceptibility is due to dry matter composition, affected by variety and environment. In most cases the damage susceptibility and thus marc content can explain storage losses, however, in some cases there seems to be an additional reason for losses.

    A.-K. Mahlein (IfZ): Phenotyping the response of sugar beet to biotic and abiotic stress by optical sensors
    Host-pathogen interactions differ in time and space, resulting in specific spectral signatures. Sensor technologies that measure these spectral signatures can therefore be used for a reprodu-cible, objective and automatic detection of plant diseases, as well in precision agriculture where it can assist in detecting site-specific diseases as is plant phenotyping. Here genotypes can be evalu-ated in different environments to be able to select the relevant genotypes. Leaf structural changes that are induced by plant infections can be measured by sensor-based diagnosis methods.

    22 September 2017, KWS SAAT SE

    The meeting continued the next day at KWS SAAT SE. KWS is among the 5 top seed companies worldwide. 17% of its net sales are spent on research and development. 60% of activities are focused on corn, 32% on sugar beet.

    Maik Gertz: Development of CONVISO SMART sugar beets at KWS
    Breeding for specific traits must focus on fast integration of the target traits. The development of ALS resistant varieties was presented. The trait “ALS resistance” was introduced in the germplasm by marker assisted backcrossing approaches. To speed up the breeding progress big populations of different backcross generations were screened foreground for ALS resistance and background for the elite line genome. By using this strategy the development of CONVISO varieties was sped up significantly.

    Jens Lein: Molecular breeding for new varieties
    All KWS sugar beet breeding programs are assisted by molecular markers. To establish efficient tools, adapted technologies have to be developed in collaboration within scientific networks as GABI. Each program needs specific support and a customized composition of marker applications. To use these molecular tools, molecular breeding needs a comprehensive understanding of the breeding material. Markers have been developed and are used for monogenic, oligo or polygenic inherited traits. The pro-active development of genomics resources allow a just-in-time marker development and transfer in breeding routine. All marker approaches as Marker Assisted Selection, QTL-based and Predictive Breeding significantly increase the gain in selection and will help to ensure the high competitiveness of the sugar beet crop.

    Enrico B. Scheuermann: Georeferenced data in future breeding applications
    Spatial applications become more and more important. A large amount of data needs to be made available in a fast way to all who require it in the breeding process. The spatial and temporal documentation is a challenge. After field measurements and the determination of the field boundaries, data can be imported and trials created with the help of GIS. Trial export is done from GIS to GNSS. The central platform is called ‘Field explorer’, its usability is important. The spatial layout of trials is interfaced with breeding data.

    Field visit
    During the field visit the group was demonstrated the functioning of the KWS quadrocopter and was shown ALS tolerant sugar beet demonstration plots.

     Bernward Märländer, Göttingen

  • Aktuelle Schwerpunkte und Trends in der Zuckerrübenforschung auf der 12. Göttinger Zuckerrübentagung am 03. September 2015 in Göttingen

    – 300 Teilnehmer –

    Das Institut für Zuckerrübenforschung (IfZ) veranstaltet am 3. September 2015 die 12. Göttinger Zuckerrübentagung auf dem Nordcampus der Uni­versität Göttingen. Der Institutsleiter Prof. Dr. Bernward Märländer erwartet 300 Teilnehmer aus Rübenanbauerverbänden und Zuckerunternehmen, Beratungsinstitutionen, Behörden, Pflanzenschutzindustrie, Züchtungs­unternehmen, wissenschaftlichen Institutionen und von Roderherstellern. In Vorträgen werden aktuelle Forschungsergebnisse zu Perspektiven des Zuckerrübenanbaus unter den veränderten Marktbedingungen, zu Fragen des Pflanzenbaus, zu Wurzelfäulen sowie zukünftigen Systemen der Unkrautregulierung vorgestellt und im Forum diskutiert.

    Die Beziehungen zwischen Sorte und Umwelt und daraus entstehende Konsequenzen für die Sortenwahl bei Zuckerrüben zeigt Friederike Hoberg (Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Zuckerrübenanbaus in Nord­deutschland) am Beispiel der Cercospora-Blattfleckenkrankheit. Sie stellt hierbei die Ergebnisse ihrer Masterarbeit vor, die sie in Zusammenarbeit mit dem Bundessortenamt und den regionalen Arbeitsgemeinschaften am IfZ durchführen konnte. In den Ergebnissen dieser Arbeit wird deutlich, dass aufgrund der gezielten Resistenzzüchtung inzwischen weniger Cer­cospora-anfällige Sorten, auch ohne Auftreten der Blattkrankheit, das hohe Ertragsniveau der anfälligen Sorten erreichen. In den entsprechenden Sortenversuchen reichen 20 gewertete Standorte in Deutschland aus, um eine hohe Schätzgenauigkeit zu erzielen. Ertragssicherheit unter den ver­schie­densten Umweltbedingungen wird auch in Zukunft ein wichtiges Krite­rium der Züchtung bleiben, wie z. B. die Züchtung mehrfachresistenter Zuckerrübensorten, die gleichzeitig ein hohes Ertragsniveau realisieren.

    Ziel des Anbaus von Zuckerrüben als Winterfrucht ist eine deutliche Ertrags­steigerung. Dr. Nicol Stockfisch (IfZ) berichtet aus einem mehrjährigen Ver­bundprojekt zur Effizienz des Winterrübenanbaus. Als Winterrüben werden Zuckerrüben bezeichnet, die im August gesät und im Sommer oder Herbst des darauffolgenden Jahres geerntet werden. Da bislang keine schossfesten Pflanzen für einen Feldanbau zur Verfügung stehen, beruhen Ergebnisse zur Bewertung und zu potenziellen Vor- und Nachteilen nicht auf Feldversuchs­ergebnissen, sondern auf modellhaft konzipierten Anbauverfahren. Erträge für Winterrüben wurden aus dem gleichen Grund mit einem speziell für Win­terrüben weiterentwickelten Pflanzenwachstumsmodell von der Universität in Kiel berechnet. Insgesamt zeigte sich, dass Winterrüben in Abhängigkeit vom realisierten Ertrag zu einer höheren Effizienz der Ressourcennutzung beitragen können, ohne dass gravierende negative Umweltauswirkungen zu befürchten sind.

    Als entscheidende Emissionsquelle für Lachgas, ein Treibhausgas mit Klimarelevanz, werden die Landwirtschaft und hierbei vor allem die stick­stoffhaltigen Dünger angesehen. Privatdozent Dr. Gernot Bodner von der Universität für Bodenkultur, Wien, stellt in seinem Beitrag dar, dass eine nachhaltige Pflanzenproduktion hohe Ressourceneffizienz anstrebt, was gleichzeitig mit einer Reduktion gasförmiger N-Verluste einhergeht. Aus der Literatur werden weitere Managementfaktoren wie die Bodenbearbeitung und Fruchtfolge für N2O-Emissionen aufgezeigt. Die Komplexität bei der Bildung von N2O sowie die vielfältigen Interaktionen mit Umweltbedingun­gen erschweren eine allgemeingültige Einschätzung der Effektivität einzel­ner Maßnahmen und somit auch einfache Handlungsempfehlungen. Den höchsten Wirkungsgrad für die Reduktion der Lachgasemissionen scheint man durch reduzierte Substratverfügbarkeit bzw. Stickstoffdüngung, also der Steigerung der N-Nutzungseffizienz erreichen zu können.

    Um das Auswaschungsrisiko von Stickstoff aus der Landwirtschaft in Ge­wässer zu minimieren, fordert die Düngeverordnung im gleitenden Mittel von drei Düngejahren 60 kg Stickstoff pro Hektar nicht zu überschreiten, was an Hand von Flächen- oder aggregierte Schlagbilanzen geprüft wird. Inwieweit sich jedoch aus der Stickstoffbilanz das tatsächliche Risiko einer Aus­waschung ableiten lässt, wird sehr kontrovers diskutiert. Indikatoren, die zu­verlässig das Auswaschungsrisiko einschätzen und in der landwirtschaft­lichen Praxis umsetzbar sind, werden benötigt. Wiebke Brauer-Siebrecht (IfZ) stellt Feldversuche mit Zuckerrüben und Senf als Zwischenfrucht in den Fruchtfolgen vor: (Senf-)Zuckerrüben-Winterweizen-Winterweizen, (Senf‑)Silomais-Winterweizen-Winterweizen, (Senf-)Silomais-Zuckerrüben-Winterweizen. Dabei lagen die N-Bilanzen aller Fruchtfolgen mit max. 30 kg N/ha deutlich unter dem gesetzlich vorgeschriebenen Wert. Weder die N-Bilanz noch der Nmin-Vorrat im Boden vor Winter eignen sich gut zur Ein­schätzung des Auswaschungsrisikos, da sie während der Vegetationszeit nur einmalig erhoben werden. Mit dem Simulationsmodell Nitrogen Dyna­mics in Crop Rotations in Ecological Agriculture wurde dynamisch während der Vegetationszeit das Auswaschungsrisiko sowohl für Zuckerrüben als auch für Silomais gering eingeschätzt.

    Zwischenfruchtanbau mit seinen vielfältigen Vorteilen in Hinblick auf Ero­sionsschutz, Reduktion der Nährstoffauswaschung, unkrautregulierende Wirkung, als Bienenweide und viele weitere wird im Zuckerrübenanbau nicht zuletzt zur Bekämpfung von Rübennematoden eingesetzt. In ihren Untersuchungen setzte Melanie Hauer (IfZ) nematodenresistenten Senf ein. Die Zwischenfrucht hatte keinen Einfluss auf die N-Aufnahme der Zu­ckerrüben oder den Zuckerertrag. Kann sich eine Zwischenfrucht noch vor Winter ausreichend etablieren, wurde die Nematodendichte durch resis­tenten Senf reduziert. Nach späträumenden Getreidearten und ent­sprechend kurzer Vegetationszeit vor Winter für die Zwischenfrucht erwies sich der Anbau einer resistenten Zuckerrübensorte als effektive Maßnahme zur Nematodenkontrolle. Auf Böden mit einer guten N-Nachlieferung bestätigte sich in den Untersuchungen, dass die Menge an gedüngtem N für den Zuckerertrag kaum eine Bedeutung hat. Im Gegenteil durch einen erhöhten N-Input wird die technologische Qualität ohne eine Erhöhung des Zuckerertrags gemindert.

    Daniel Laufer (IfZ) untersuchte in bundesweiten Feldversuchen die Aus­wirkungen einer Streifenbearbeitung im Herbst auf den Feldaufgang und Ertrag in Zuckerrüben. Dabei verglich er das reduzierte Verfahren mit einer betriebsüblichen Stoppelbearbeitung und Saatbettbereitung. Die Versuche wurden als On-Farm-Experiment in Praxisflächen hineingelegt. Der Feld­aufgang war bei Streifenbearbeitung 7 % niedriger als bei einer betriebs­üblichen Bodenbearbeitung, was die Autoren vor allem auf Standorten mit schweren Böden (Tongehalt > 20 %) beobachteten. Auf diesen Standorten führte der Mangel an kleinen Bodenaggregaten zu einer ungleichmäßigen Einbettung des Saatguts. Keinen Einfluss hatte die Streifenbearbeitung auf Beinigkeit oder technologische Qualitätsparameter der Rüben (Standard­melasseverlust). Der Bereinigte Zuckerertrag lag im Mittel über alle Standorte bei Streifenbearbeitung gegenüber der betriebsüblichen Boden­bearbeitung zwar 3,5 % niedriger, aber dieser Unterschied ließ sich nicht statistisch absichern. Gruppiert man die Standorte nach Tongehalt der Böden, so kam es bei Streifenbearbeitung auf Böden mit einem Tongehalt >20 % eher zu Mindererträgen verglichen mit den betriebsüblichen Verfah­ren. Derzeit ist der gleichmäßige Feldaufgang bei einer Streifenbearbeitung noch nicht optimal gelöst.

    Wurzelfäulen verursachen bei Zuckerrüben ertragsrelevante Schäden, was insbesondere bei der derzeitigen, wirtschaftlich bedingten Ausdehnung der Kampagnen und der längeren Lagerung der Rüben deutlich ins Gewicht fällt. Neben anderen Fäulen steht hierbei die Späte Rübenfäule, verursacht durch Rhizoctonia solani, besonders in der Region Niederbayern und Rhein­land im Vordergrund. Sascha Schulze (IfZ) untersuchte unter Feld­bedingungen die Auswirkungen von Bodenparametern (Eindringwiderstand, Gesamtporenvolumen u. a.) und der Kombination von Vorfrucht/Boden­bearbeitung (Silo-, Körnermais; Pflug, Grubber, Überrollen und flache Grubberbearbeitung) auf den Befall durch die Späte Rübenfäule an zwei Zuckerrübengenotypen (anfällig, resistent). Kam es zum Befall, war dieser wie erwartet beim anfälligen Genotyp stärker als beim resistenten ausge­prägt. Während der Bereinigte Zuckerertrag signifikant von Bodenpara­metern beeinflusst wird, konnten keine Korrelationen zur Befallsstärke hergestellt werden. Auch bei der Kombination aus Vorfrucht/Boden­bearbeitung konnte kein signifikanter Einfluss auf die Befallsstärke nach­gewiesen werden, allerdings gab es Hinweise, dass eine reduzierte Bodenbearbeitung zu einem höheren Befall mit R. solani als eine konven­tionelle Pflugbearbeitung führen könnte.

    Rhizoctonia solani ist weltweit ein bedeutendes Pathogen, wobei man von einem Spezieskomplex sprechen muss, der an Hand unterschiedlicher Anastomosegruppen unterteilt werden kann. Anika Bartholomäus (IfZ) stellt Daten zur Rhizoctonia-Kontrolle bei Zuckerrüben vor allem aus den USA vor, wo sich eine Fungizidapplikation im Band im Stadium BBCH 14 etabliert hat. In Deutschland ist derzeit kein Fungizid zur Rhizoctonia-Bekämpfung in Zuckerrüben zugelassen. Um den potenziellen Einsatz von Fungiziden zur Rhizoctonia-Kontrolle bei Zuckerrüben unter europäischen Bedingungen bewerten zu können, wurden in Feldversuchen nach künst­licher Inokulation unterschiedlich anfällige Sorten mit einer Wirkstoffkombi­nation aus Strobilurinen und Azolen behandelt, wobei die Applikations­technik variierte. Der Befall und in Folge Ertragseinbußen waren bei der anfälligen Sorte deutlich höher als bei der resistenten. Es existierte ein deutlicher positiver Effekt der Fungizidapplikation. Mit reduzierten Auf­wandmengen in Form einer Bandbehandlung konnten vergleichbare Ergeb­nisse wie beim flächigen Fungizideinsatz erzielt werden.

    Die Bedeutung von Saccharoseverlusten während der Lagerung von Rüben verbunden mit einer sinkenden Verarbeitungsqualität nimmt unter dem Druck der verlängerten Verarbeitungskampagnen zu. Martin Becker (IfZ) unter­sucht den Einfluss von Genotyp, Rodegeschwindigkeit und Bodenfeuchte auf Erdanhang, Köpfqualität, Verletzungen, Lagerfäule sowie die Entwick­lung des Invertzuckergehaltes während der Langzeitlagerung. Erwartungs­gemäß stieg der Erdanhang mit der Bodenfeuchte und eine höhere Rode­geschwindigkeit wirkt negativ auf die Köpfqualität. Beide Faktoren beein­flussten jedoch nicht das Auftreten von Lagerfäulen. Hierbei überdeckte der Einfluss des Genotyps alle anderen Effekte. Es ist noch nicht geklärt, ob die beobachteten Unterschiede auf einen veränderten Kohlenhydratstoff­wechsel der Pflanze oder auf die Resistenz gegenüber Lagerfäule­pathogenen zurückzuführen sind. Dieser Versuch wurde allerdings mit einem zweireihigen Versuchsroder geerntet. In einem Roderdemonstra­tionsversuch, der Praxisbedingungen sehr viel näher kommt, zeigte sich, dass die Erntetechnik einen deutlichen Einfluss auf die Entstehung von Lagerfäulen und den Invertzuckergehalt hat. Welcher Arbeitsprozess bei der Ernte entscheidend zu Verletzungen der Rüben führt, ist noch zu untersuchen.

    Unkrautkontrolle in Zuckerrüben kann derzeit nur bis spätestens zum Keim­blattstadium der Unkräuter erfolgen. In den Untersuchungen von Moritz Wendt (IfZ) wurde ein ALS-Inhibitor-Herbizid (Foramsulfuron + Thiencar­bazone-methyl) hinsichtlich der höheren zeitlichen Flexibilität beim Applika­tionszeitpunkt untersucht. Brassica napus und Galium aparine wurden dabei unabhängig von der Aufwandmenge und dem Entwicklungsstadium zu 100 % kontrolliert, was auch die Kontrolle von Ausfallsraps verbessern könnte. Gegenüber Chenopodium album wurde beim Einsatz geringerer Aufwandmengen und bei späteren Entwicklungsstadien des Unkrauts eine reduzierte Wirksamkeit beobachtet. Mit dem Herbizidsystem erhöhte sich also die Flexibilität bezüglich des Applikationszeitpunkts. Selektivität, Dauer der Wirkung und Resistenzrisiko müssen noch in weiteren Untersuchungen bewertet werden.

    Das neue Sorten-Herbizidsystem CONVISO® SMART wird von Dr. Martin Wegener (Bayer CropScience AG) und Dr. Bernd Holtschulte (KWS SAAT SE) vorgestellt. Dabei sollen bei zuverlässiger Wirksamkeit die Aufwand­mengen sowie die Applikationshäufigkeit reduziert, die Flexibilität des Appli­kationszeitpunkts und die Verträglichkeit der Herbizidanwendung erhöht werden. Die Zuckerrübensorten sind gegenüber Herbiziden der Wirkstoff­klasse der ALS-Inhibitoren voll tolerant. Diese Toleranz beruht auf einer natürlichen Variation an dem Enzym Acetolactatsynthase. Pflanzen mit dieser Eigenschaft wurden aus Zellkulturen selektiert. Das Bio-Dossier für die EU-weite Herbizid-Registrierung wurde im Frühjahr 2015 eingereicht, die Anmeldung der Sorten wird derzeit vorbereitet. Der Beginn der nationalen Zulassungsverfahren wird für das Jahr 2016 angestrebt. Anschließend müssen für Deutschland die zweijährigen Wert- und Registerprüfung durch­laufen werden, sodass mit der Zulassung der ersten Sorte nicht vor 2018 und einem Anbau nicht vor 2019 gerechnet werden kann.

    Alle Beiträge werden in einem zur Göttinger Zuckerrübentagung erscheinen­den Sonderheft der Zeitschrift Sugar Industry abgedruckt.

    Prof. Dr. B. Märländer, Göttingen

  • Aktuelle Schwerpunkte und Trends in der Zuckerrübenforschung auf der 11. Göttinger Zuckerrübentagung am 05. September 2013 in Göttingen

    – 300 Teilnehmer –

    Auf Einladung des Instituts für Zuckerforschung (IfZ) findet am 5. September 2013 die 11. Göttinger Zuckerrübentagung auf dem Nordcampus der Universität Göttingen statt.

    In den Vortragssektionen “Umweltwirkungen im Zuckerrübenanbau”, “Pflanzenbau”, “Krankheiten und Schädlinge” und “Lagerung” werden neueste Forschungsergebnisse vorgestellt und mit den ca. 300 Tagungsteilnehmern aus Wirtschaft, Verbänden und Forschung diskutiert.

    Dr. Wolfgang Zornbach (BMELV, Bonn) stellt den nationalen Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) vor. Der NAP hat zum Ziel, Risiken, die durch die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln entstehen können, weiter zu reduzieren und deren Anwendung auf das notwendige Maß zu begrenzen. Im Mittelpunkt der Maßnahmen des NAP stehen die Förderung von Innovationen im Pflanzenschutz sowie die Umsetzung von Verfahren des integrierten Pflanzenschutzes. Der NAP ist Teil der Umsetzung der Pflanzenschutz-Rahmenrichtlinie der EU, deren allgemeine Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes (IPS) die Grundlage der am IfZ entwickelten und als Broschüre veröffentlichten Leitlinien für den Zuckerrübenanbau bilden. Viele der in den Leitlinien beschriebenen Maßnahmen sind der Praxis bekannt und werden bereits angewendet. Um die Implementierung des IPS noch weiter voranzutreiben, sind eine fundierte Anbauberatung und entsprechendes Engagement der Praxis erforderlich.

    2010 und 2011 wurde bundesweit eine Betriebsbefragung zur Produktionstechnik im Zuckerrübenanbau durchgeführt. Dabei wurden die befragten Betriebe repräsentativ für die unterschiedlichen Anbauregionen ausgewählt und alle Maßnahmen nach Ernte der Vorfrucht bis zur Ernte der Zuckerrüben sowie Ertrag und Qualität erfasst. Dr. Nicol Stockfisch (IfZ) stellt die Ergebnisse vor. 51 % der Betriebe gaben an, ausschließlich Ackerbau zu betreiben, 25% nannten sowohl Ackerbau als auch Tierhaltung als betriebliche Schwerpunkte. Auf mehr als der Hälfte der insgesamt 788 erfassten Schläge standen Raps, Mais oder Kartoffeln in der Fruchtfolge mit Zuckerrüben. Zwischenfrüchte wurden auf 42 % aller Schläge angebaut und Winterweizen dominierte als Vor- und Nachfrucht von Zuckerrüben. Die Zuckerrübenaussaat in Stroh oder Zwischenfruchtmulch überwog bei den Anbauverfahren. Die Befragung lieferte ein umfassendes Bild der praktizierten Anbauverfahren und ihrer Effizienz und trägt damit zur Dokumentation einer nachhaltigen Entwicklung im Zuckerrübenanbau bei.

    Die Stickstoffdüngung -im Zuckerrübenanbau eher auf niedrigem Niveau- ist eine wichtige Anbaumaßnahme zur Ertragssicherung. Eine übermäßige N-Düngung kann jedoch die Qualität des Grundwassers beeinträchtigen und zu erhöhten N2O-Emissionen führen. Basierend auf der zuvor vorgestellten Betriebsbefragung zur Produktionstechnik im Zuckerrübenanbau 2010-2011 wertete Kerrin Trimpler (IfZ) verschiedene Kennwerte für die N-Düngung aus und verglich diese mit einer Betriebsbefragung aus dem Jahr 2004 und mit einer Expertenschätzung aus dem Jahr 2010. Die Daten von insgesamt 1020 Praxisschlägen zeigen für den Beobachtungszeitraum einen sinkenden N-Düngereinsatz bei deutlich steigendem Bereinigtem Zuckerertrag und damit eine gestiegene Effizienz der N-Düngung. Die Höhe der Treibhausgasemissionen wird wesentlich von der N-Düngung bestimmt.

    Die Kalkung von Ackerböden wird durchgeführt, um den pH-Wert anzuheben und auch um ihnen Calcium zuzuführen. Dadurch kann es allerdings zu Wechselwirkungen mit anderen Nährstoffen kommen. Holger Lemme (IfZ) untersuchte in Inkubations- und Gewächshausversuchen, wie sich eine Kalkdüngung auf die Extrahierbarkeit von Phosphor (P) und Kalium (K) mittels Elektro-Ultrafiltration (EUF) und ihre Pflanzenverfügbarkeit auswirkt. Hierfür verwendete er Böden von drei Feldversuchsstandorten in Deutschland. In diesen Feldversuchen überprüfte Sven Fischer (Bodengesundheitsdienst Ochsenfurt) den Einfluss der Kalkung auf Ertrag und Qualität von Zuckerrüben bei differenzierter Kaliumdüngung. Die Gewächshausstudie zeigte einen Anstieg des extrahierbaren und pflanzenverfügbaren P infolge einer Kalkung von Böden mit neutralem Ausgangs-pH-Wert. Ein Einfluss der Kalkung auf extrahierbares K und die K-Gehalte der Pflanzen wurde nicht festgestellt. Von den Mikronährstoffen war es ausschließlich Bor, dessen Pflanzenverfügbarkeit durch die Kalkung zurückging. Aus den Ergebnissen der Feldversuche lässt sich ableiten, dass bei einer Kalkdüngung in praxisüblicher Menge eine Veränderung der Düngeempfehlung für P und K nicht erforderlich ist.

    Erste Auswertungen eines insgesamt fünfjährigen Verbundprojekts zu unterschiedlichen Fruchtfolgen mit und ohne Zuckerrüben bzw. Silomais zur Biogasproduktion stellen Dr. Anna Jacobs (IfZ) und ihre Projektpartner vor. Ziel des Projekts ist es, Handlungsempfehlungen für einen nachhaltigen Anbau von Energiefrüchten abzuleiten. Im Fokus stehen Flächenertrag, Boden- und Pflanzengesundheit, Stickstoff-, Energie- und Treibhausgasbilanzen, die einzelbetriebliche Wettbewerbsfähigkeit sowie überregionale Standortvorzüglichkeiten. Datengrundlage bilden vier mehrjährige Feldversuche an drei hochproduktiven Standorten in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern. Die Versuchsjahre 2011 und 2012 zeigten hohe Methanhektarerträge und Netto-Energiegewinne aus Zuckerrüben, die jedoch unter denen von Silomais lagen. Erste Bodenstrukturuntersuchungen zeigten ungünstigere Verhältnisse (z. B. geringere Luftkapazität) in der Oberkrume unter Daueranbau von Zuckerrüben und Silomais im Vergleich zum Winterweizen-Daueranbau. Für die betriebswirtschaftliche Ebene deutete sich an, dass ein Anbausystem, welches Zuckerrüben für die Biogasproduktion integriert, das ökonomische Risiko senken kann. Potentielle zusätzliche Anbaufläche für Zuckerrüben ist bundesweit ausreichend vorhanden, so dass Zuckerrüben insgesamt eine effiziente Option zur abwechslungsreichen Gestaltung von Fruchtfolgen darstellen können.

    Stefan Krüssel (LWK Niedersachsen) hält einen Vortrag über den Einfluss von Zuckerrübensorten auf die Populationsdynamik von Nematoden (Heterodera schachtii). In 46 Feldversuchen wurden nematodenanfällige, – tolerante und -resistente Zuckerrübensorten angebaut und überprüft, ob und in welchem Ausmaß sich die Sorte auf die Entwicklung der Nematodenpopulation auswirkt. Die Vermehrung der Nematoden ist stark vom Ausgangsbefall abhängig. Während der Anbau anfälliger Sorten immer eine Erhöhung der Nematodenpopulation zur Folge hatte, war für tolerante Sorten eine sehr große Variabilität der Ergebnisse zu beobachten, die von einer Reduktion bis zu einer starken Vermehrung der Nematoden reichte. Für eine differenzierte Bewertung toleranter Sorten ist die Datengrundlage aus Feldversuchen noch nicht ausreichend. Insgesamt wurde unter niedersächsischen Bedingungen jedoch ein erhebliches Vermehrungspotential bei toleranten Sorten ermittelt.

    Prof. Mark Varrelmann (IfZ) stellt Versuchsergebnisse zum Einfluss von Fruchtfolge und Ernteresten auf das Inokulumpotenzial des Erregers der Späten Rübenfäule (Rhizoctonia solani) im Boden vor. Neben der Zuckerrübe ist vor allem Mais eine der Wirtspflanzen des Erregers. Die Nutzung von Mais als Rohstoff für die Bioenergieerzeugung hat zu einer starken Zunahme im Maisanbau bei zunehmendem Anteil auch in Zuckerrübenfruchtfolgen geführt. In vierjährigen Fruchtfolgeversuchen (Zuckerrüben gefolgt von zweijährigem Silo-, Körnermais bzw. Winterweizen und Zuckerrüben) wurde mit Hilfe von Ackerbohnen als Indikatorpflanzen das Rhizoctonia-Inokulumpotenzial im Feld und in Bodenproben im Gewächshaus vergleichend quantifiziert. Der Anbau von Wirtspflanzen für Rhizoctonia (Mais) führte zu einem höheren Inokulumpotential als die Kultur von Nichtwirtspflanzen (Winterweizen). Erstmalig konnte im Feld der Rhizoctonia-fördernde Effekt auf dem Schlag verbleibender Körnermais- und Zuckerrübenerntereste nachgewiesen werden. Darüber hinaus werden Möglichkeiten zur Inokulumquantifizierung und zur integrierten Bekämpfung von Rhizoctonia im Zuckerrübenanbau diskutiert.

    Etwa die Hälfte der in Deutschland verarbeiteten Zuckerrüben muss vor der Verarbeitung in der Zuckerfabrik auf dem Feld gelagert werden. Bei der Lagerung kann es zu hohen Zuckerverlusten durch enzymatische Spaltung von Saccharose bei der Veratmung durch die lagernden Rüben sowie durch Mikroorganismen kommen. Die Spaltprodukte Glucose und Fructose reichern sich zum Teil als Invertzucker an und vermindern die Verarbeitungsqualität der Rüben. Katharina Schnepel (IfZ) und Sebastian Liebe (IfZ) untersuchten, ob es genotypische Unterschiede in der Aktivität des Kohlenhydratstoffwechsels und der Anfälligkeit gegenüber Mikroorganismen gibt, die sich signifikant auf die Lagerstabilität der Zuckerrüben auswirken. An zwei Standorten wurden bis zu 36 Zuckerrübengenotypen angebaut und nach der Ernte für 53 bis 88 Tage in Klimacontainern bei 8 °C und 20 °C gelagert. Der Einfluss der Umwelt (Standort x Temperatursumme nach Lagerung) und die Interaktion von Genotyp und Umwelt war zwar höher als der Einfluss des Genotyps, dennoch hatte der Genotyp mit einem Varianzanteil von 12 % einen entscheidenden Einfluss auf die Invertzuckerbildung während der Lagerung. Die Versuchsergebnisse lassen darauf schließen, dass die Unterschiede in den Lagerungsverlusten vor allem durch den Befall mit Mikroorganismen während der Lagerung, aber auch durch genotypische Unterschiede im Kohlenhydratstoffwechsel der Zuckerrüben verursacht wurden. Der Befall mit Pathogenen war geringer bei Genotypen, die vor der Lagerung einen hohen Markgehalt aufwiesen. Dies deutet auf eine unspezifische Resistenz gegenüber Lagerpathogenen hin. Dabei handelt es sich um bekannte Wundpathogene (z. B. Fusarium spp.), Saprophyten (z. B. Mucor spp.) sowie Bakterien (z. B. Leuconostoc mesenteroides). Ursachen und Folgen von Lagerfäulen sowie die aktuellen Möglichkeiten und Perspektiven der Bekämpfung werden dargestellt.

    Alle Beiträge sind einem zur Göttinger Zuckerrübentagung erscheinenden Sonderheft der Zeitschrift Sugar Industry zu entnehmen.

    Prof. Dr. B. Märländer, Göttingen

  • Neues aus der Zuckerrübenforschung: Bericht der 9. Göttinger Zuckerrübentagung am 2. September 2010 in Göttingen

    -250 Teilnehmer –

    Organisation:
    Institut für Zuckerrübenforschung (IfZ), Göttingen

    Das Institut für Zuckerrübenforschung (IfZ) an der Universität Göttingen hat am 2. September die 9. Göttinger Zuckerrübentagung ausgerichtet, an der rund 250 Teilnehmer aus Wirtschaft, Verbänden, Wissenschaft & Forschung, Behörden und weiteren Institutionen teilnahmen. Aufgabe der Wissenschaft ist nicht nur die Forschung, sondern auch der Wissenstransfer in Gesellschaft, Politik und Praxis. Die Göttinger Zuckerrübentagung bot den aus allen Bereichen der Zuckerrüben- und Zuckerproduktion kommenden Teilnehmern ein Forum des Austausches, das die direkte Umsetzung von Forschungsergebnissen in die Praxis ermöglicht. So wird auch weiterhin eine rentable, umweltschonende und von den Verbrauchern akzeptierte Zuckerproduktion aus Rüben ermöglicht.

    Die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft ist in Deutschland durch gesetzliche Vorschriften streng reguliert. Unerwünschte Nebenwirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt sollen so minimiert werden. Auf europäischer Ebene sind im vergangenen Jahr die gesetzlichen Regelungen zum nachhaltigen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln neu festgeschrieben worden. Die in Deutschland geltende „gute fachliche Praxis“ im Pflanzenschutz entspricht aber schon jetzt weitestgehend den Forderungen der EU. Am Institut für Zuckerrübenforschung werden zur Zeit erstmals und beispielgebend für eine Ackerbaukultur Leitlinien eines integrierten Pflanzenschutzes im Zuckerrübenanbau erarbeitet. Diese sollen den Landwirten die weitere Umsetzung der EU-Anforderungen erleichtern, die gesellschaftliche Akzeptanz erhöhen und so einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung des Zuckerrübenanbaus leisten. Im Rahmen dieses Projekts durchgeführte Untersuchungen zur Biodiversität auf landwirtschaftlichen Flächen bei unterschiedlichem Herbizideinsatz zeigten, dass die Anzahl und Menge der eingesetzten Herbizide Regenwurmdiversität und biologische Aktivität nahezu nicht beeinflusste. Standortfaktoren sowie die Bodenbearbeitung hatten dagegen deutliche Effekte.Die Züchtung neuer Zuckerrübensorten ermöglicht es, den Rübenertrag kontinuierlich zu steigern, um dem wachsenden Bedarf an pflanzlicher Biomasse zu begegnen. Der Widerstandsfähigkeit von Zuckerrüben gegenüber Krankheiten und Schädlingen kommt dabei besondere Bedeutung bei der Erhöhung der Ertragsleistung zu, wie Dr. Hubert Uphoff (Syngenta Seeds) am Beispiel von Blattkrankheiten in Zuckerrüben zeigte. Speziell unter dem Gesichtspunkt der neuen Anforderungen der EU zum integrierten Pflanzenschutz ist daher der Beitrag der Züchtung zum Erhalt der Pflanzengesundheit unerlässlich.Unter den durch pilzliche Erreger verursachten Erkrankungen sind Fusarienerkrankungen stärker in den Fokus gerückt, dies insbesondere bei Getreide, da die pilzlichen Erreger teilweise Mykotoxine produzieren. Generell verhindern vielfältige Fruchtfolgen ein verstärktes Auftreten einzelner Schaderreger. Ob der Anbau von Zuckerrüben in Getreidefruchtfolgen einen besonderen Beitrag zur Verringerung eines Fusarienbefalls im Getreide leisten kann, sollen weitere Untersuchungen des IfZ zeigen.Eine aktuelle Studie des niederländischen Zuckerrübenforschungsinstituts IRS in Zusammenarbeit mit dem IfZ zeigt, dass die Bewirtschaftung durch den Landwirt einen höheren Einfluss auf den Ertrag hat als die Bodenbedingungen und die Anbauintensität (Dünge- und Pflanzenschutzmittel). Eine nach dem derzeitigen Stand des Wissens zeit- und maßnahmenoptimierte Gestaltung des Managements durch den Landwirt könnte also in vielen Fällen die Wirtschaftlichkeit eines Betriebes nochmals erhöhen.Zuckerrüben eignen sich aufgrund ihrer stofflichen Zusammensetzung hervorragend als Rohstoff zur Nutzung in Biogasanlagen. Untersuchungen des IfZ zeigen ihre Konkurrenzfähigkeit hinsichtlich des erzielbaren Biogasertrags im Vergleich zum Ertrag aus anderen landwirtschaftlichen Nutzpflanzen. Damit trägt auch der Anbau von Zuckerrüben als Energiepflanze für Biogasanlagen dazu bei, vielfältige Fruchtfolgen zu erhalten und Maismonokulturen zu verhindern. Weitere umfangreiche Forschungsergebnisse sind hierzu aus dem IfZ zu erwarten.

     Prof. Dr. B. Märländer, Göttingen

  • Bericht der 8. Göttinger Zuckerrübentagung am 22. September 2008 in Göttingen

    Organisation:
    Institut für Zuckerrübenforschung (IfZ), Göttingen

     Das Institut für Zuckerrübenforschung (IfZ) an der Georg-August-Universität Göttingen richtete am 4. September 2008 die 8. Göttinger Zuckerrübentagung aus, an der über 300 Wissenschaftler und Vertreter von Züchtungsunternehmen, Wirtschaft, Verbänden und Institutionen der Wertschöpfungskette Zucker teilnahmen.

     Unter dem Schwerpunktthema „Umweltwirkungen im Zuckerrübenanbau“ wurden erstmals Ergebnisse aus einem Verbundprojekt des IfZ mit den Universitäten Halle-Wittenberg und Stuttgart-Hohenheim vorgestellt. In Gesellschaft und Politik werden Umweltwirkungen des Anbaus von Zuckerrüben zum Teil kontrovers diskutiert, ohne dass belastbare Daten für eine sachliche Diskussion vorliegen. Auf Grundlage von Daten einer bundesweit durchgeführten Betriebsbefragung wurden in diesem Projekt Umweltwirkungen, Leistungen, Kosten und Effizienz des Zuckerrübenanbaus national berechnet und Stoff- und Energieflüsse für Zuckerrübenfruchtfolgen ermittelt. Verglichen mit anderen Kulturarten existiert für Zuckerrüben in Deutschland ein sehr effektives Sortenprüfsystem, das eine schnelle Umsetzung neuer Anforderungen und Entwicklungen im Anbau ermöglicht. In ihrem Vortrag machten Dr. Richard Manthey vom Bundessortenamt (Hannover) und Dr. Erwin Ladewig (IfZ) deutlich, dass mit der Vorgabe bestimmter Prüfbedingungen Zuchtziele und damit das Sortenspektrum am Markt sehr gezielt beeinflusst werden können. Am Beispiel der Interpretation der Toleranzreaktion von Sorten auf Rizomaniabefall und der Bewertung der Leistung blattgesunder Sorten erläuterten sie grundlegend die Bedeutung von Beratungsstrategien für die Züchtungsaktivitäten, um auch zukünftig eine nachhaltige Entwicklung des Zuckerrübenanbaus durch den Anbau toleranter Sorten gewährleisten zu können. Die Bedeutung der Züchtung resistenter Sorten zur Bekämpfung von Nematoden in Zuckerrüben betonte auch Dr. Björn Niere vom Julius Kühn-Institut, Institut für Epidemiologie und Pathogendiagnostik (Münster). Der Anbau resistenter Sorten ist die wirkungsvollste Maßnahme zur nachhaltigen Senkung des Nematoden-Besatzes im Feld, da tolerante Sorten zwar kurzfristig höhere Erträge liefern, sich die Nematoden-Besatzdichten aber erhöhen.Neben der Krankheitsresistenz ist bei Zuckerrüben vorrangiges Zuchtziel ein hoher Zuckergehalt. Ergebnisse eines Projektes zum Markgehalt von Zuckerrüben, das Dr. Christine Kenter (IfZ) vorstellte, zeigten, dass sich durch gezielte Selektion auf höheren Zuckergehalt und höhere Zuckermasse (Zuckerertrag) über die letzten Jahrzehnte die gesamte Inhaltsstoffzusammensetzung der Rübe geändert und der Markgehalt der Zuckerrüben abgenommen hat. Der Markgehalt ist dabei ein Maß für die Menge an Zuckerrübenschnitzeln, die als Futtermittel Verwendung finden.Mit der Göttinger Zuckerrübentagung bietet das IfZ ein Forum des Wissenstransfers, um auch zukünftig eine rentable, umweltschonende und von den Verbrauchern akzeptierte Produktion von Zucker aus Zuckerrüben zu gewährleisten.

    Prof. Dr. B. Märländer, Göttingen

  • Bericht der Vortragstagung im Institut für Zuckerrübenforschung am 7. September 2006 in Göttingen

    Leitung: Prof. Dr. B. Märländer, Göttingen

    Das Institut für Zuckerrübenforschung (IfZ) an der Georg-August-Universität Göttingen hatte die Mitglieder der GPZ-AG zur diesjährigen 7. Göttinger Zuckerrübentagung eingeladen. Teilnehmer waren rd. 300 Personen aus Wirtschaft, Politik, Verbänden und Wissenschaft aus Deutschland sowie dem deutschsprachigen Ausland. Das Programm enthielt ein breites Spektrum von Vorträgen über aktuelle Forschungsergebnisse und ließ überdies viel Raum zur Diskussion. Die Schwerpunkthemen betrafen Bodenschutz, Leistungspotenzial, Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz. Außer den 11 Hauptvorträgen fand eine Podiumsdiskussion zum Ertragspotenzial von Zuckerrüben statt.

    Bodenschutz ist zurzeit auf nationaler Ebene ein intensiv behandeltes Thema. Ziel eines vorsorgenden Bodenschutzes muss es sein, die Wirkung schwerer Maschinen insbesondere bei der Zuckerrübenernte zu verringern und damit negative Auswirkungen auf Bodenstruktur und Pflanzenwachstum zu verhindern. Das kann durch Weiterentwicklungen im Maschinensektor, aber auch durch die Erhöhung der Tragfähigkeit von Böden z.B. durch Umstellung auf pfluglose Bodenbearbeitung erreicht werden.

    Die Ertragsleistung der Zuckerrübe liegt in Deutschland zurzeit bei etwa 10 Tonnen Zucker pro Hektar. Unter den veränderten Voraussetzungen der Zuckermarktreform muss es das Ziel sein, Mindererlöse durch höhere Erträge zu kompensieren. Da das physiologisch mögliche Ertragspotenzial bisher offenbar noch nicht ausgeschöpft ist, sollten weitere Leistungssteigerungen möglich sein. Die neue Zuckermarktordnung stellt aber auch an die Zuckerfabriken erhöhte Anforderungen hinsichtlich der Kapazitätsauslastung. Da aus Gründen des Bodenschutzes die Zuckerrübenernte bis Mitte November abgeschlossen sein soll, werden zukünftig die Lagerungszeiten bis zur Verarbeitung erhöht sein. Ergebnisse aus Forschungsprojekten am IfZ zeigen, dass eine längere Lagerung bei entsprechendem Management auch ohne Ertragsverluste möglich ist und damit eine effiziente und umweltschonende Verarbeitung in der Zuckerfabrik si chergestellt werden kann.

    Rübenertrag und -qualität sind durch eine Vielzahl von Krankheiten bedroht. Zunehmend verursacht die Späte Rübenfäule Ertragsverluste im deutschen Zuckerrübenanbau. Fruchtfolgeversuche zur Resistenz von Zuckerrüben gegenüber dem Rhizoctonia-Erreger als Grundlage einer integrierten Kontrolle ergaben deutliche Effekte von Sortenwahl und Fruchtfolge auf die Befallsausprägung. Anschließend wurde in einem Überblick über die Pathogenität verschiedener geographischer Herkünfte des Rizomaniavirus die derzeitige Problematik aufgezeigt: Die Krankheit, die augenblicklich über natürliche Resistenzen erfolgreich kontrolliert ist, birgt für die europäische Zuckerproduktion weiterhin Gefahren, weil die verfügbaren partiellen Resistenzen eine Infektion mit dem Virus sowie seinem pilzlichen Vektor nicht verhindern und deshalb eine Ausbreitung der Krankheit ermöglichen. Wegen des gro&szl ig;flächigen Anbaus von resistenzgenetisch uniformem Sortenmaterial befürchtet man das Auftreten von resistenzüberwindenden Isolaten.

    Chemischer Pflanzenschutz bietet die Möglichkeit, Produktqualität und Erträge zu sichern. Der Zuckerrübenanbau ist durch einen vergleichsweise sehr geringen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ausgezeichnet, da Krankheiten und Schädlinge zum großen Teil durch gezielte Resistenzzüchtung reguliert werden. Im Programm der Bundesregierung zur Reduktion von Pflanzenschutzmitteln wird dennoch eine weitere Verringerung des Einsatzes gefordert. Dem entsprechen Konzepte eines umweltverträglichen Pflanzenschutzes, die sich auf Sortenresistenzen und Schadensschwellen stützen.

    Unter den Teilnehmern der Tagung waren Vertreter aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette des Lebensmittels Zucker: Zuckerunternehmen, Unternehmen der Pflanzenzüchtung, Hersteller von Pflanzenschutzmitteln, Düngemitteln und Landmaschinen, Vertreter aus Rübenanbauerverbänden, Arbeitsgemeinschaften, Fachpresse sowie Fachberater aus anderen Institutionen. Mit der Göttinger Zuckerrübentagung bot das IfZ erneut ein interessantes Forum des Wissensaustauschs. Unter den veränderten Bedingungen der neuen Zuckermarktordnung kommt diesem besondere Bedeutung zu, um eine umwelt- und verbraucherfreundliche sowie rentable Produktion von Zuckerrüben und Zucker auch weiterhin gewährleisten zu können.

    (Stephanie Kluth, Göttingen)

  • Bericht der 5. Göttinger Zuckerrübentagung am 5. September 2002 in Göttingen

    Organisation: Institut für Zuckerrübenforschung (IfZ), Göttingen

    Die Mitglieder der GPZ-AG waren in diesem Jahre zur Teilnahme an der 5. Göttinger Zuckerrübentagung eingeladen. Das Programm war am ersten Halbtag mit Beiträgen zu einer nachhaltigen Zuckerrübenproduktion (bodenschonendere Bearbeitung, geringere Stickstoffdüngung, gezieltere Anwendung von Pflanzenschutzmitteln) sowie zur Qualität des Rohstoffs Zuckerrübe (Umweltabhängigkeit, Probleme der Messmethoden zur Qualitätsbewertung) breit gefächert.

    Für die züchterisch interessierten Teilnehmer war der zweite Halbtag von besonderem Interesse, der ganz im Zeichen der Regulierung von Pflanzenkrankheiten stand. Aus dem IfZ wurde über den Stand der Forschung bei der Späten Rübenfäule berichtet. Bei massivem Auftreten kommt es bei dieser Pilzkrankheit zu drastischen Ertrags- und Qualitätsverlusten. Betroffen sind in Deutschland mit steigender Tendenz zur Zeit über 2% der Zuckerrüben-Anbaufläche, was immerhin rd. 10.000 ha entspricht. Bisher fehlen wirksame direkte Bekämpfungsverfahren und die einzige Möglichkeit, Verluste zu vermindern, ist der Anbau einer resistenten Sorte. Berichtet wurde von Forschungsarbeiten über den Einfluß der Vorfrucht (insbesondere Mais) sowie der Bodenbearbeitung und Stickstoffdüngung. Zudem werden verschiedene geographische Herkünfte des Schadpilzes molekulargenetisch charakterisiert.

    Blattfleckenkrankheiten, die an Zuckerrübenblättern von verschiedenen Pilzen hervorgerufen werden können, sind demgegenüber durch Fungizide bekämpfbar; darüber informierte ein weiterer Vortragskomplex. Dr. Ladewig, IfZ, beschrieb den großen Aufwand, der betrieben wird, um in den amtlichen Sortenprüfungen fundierte Informationen über die Anfälligkeit oder Toleranz der Pflanzen gegenüber verschiedenen Krankheiten zu gewinnen. Nicht alle Krankheiten, auf die geprüft werden muß, treten am Prüfort auch regelmäßig auf. Deshalb werden Sortenprüfungen zum Teil in Abstimmung mit dem Bundessortenamt auch künstlich infiziert; dieses geschah in den letzten Jahren erfolgreich vor allem für Cercospora.

    Dr. Mittler (IfZ) erläuterte, dass, um eine prophylaktische Ausbringung von Fungiziden zu vermeiden, an verschiedenen Standorten je nach Befall sehr verschiedene Strategien wirksam sein können. In einem mehrjährigen Forschungsprojekt werden dazu die Anfälligkeit der angebauten Sorte, das gewählte Fungizid und dessen Ausbringungszeitpunkt in ihrer Beziehung zum Krankheitsverlauf untersucht.

    Über die Entwicklung von Modellsystemen für eine computergestützte Prognose des Verlaufs von Blattkrankheiten der Rübe berichtete Dr. Jörg von der Landesanstalt für Pflanzenbau und Pflanzenschutz in Mainz. Indem Wetterprognosen in die Modelle einbezogen werden, kann dem Landwirt zukünftig via Internet nicht nur gesagt werden, ob es für seine Flächen ein Befallsrisiko gibt. Es können auch gezielte Empfehlungen zu einer an Schadensschwellen ausgerichteten Behandlung und Ratschläge gegeben werden, ob eine Bekämpfung nötig ist und wann ggf. ein Pflanzenschutzmittel am nutzbringendsten ausgebracht wird.

    (Dr. Nicol Stockfisch, IfZ Göttingen)